Seite 1 von 1

Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: Sa. 02. Okt 10 22:12
von Wolfger
Glück Auf!

Bin beim erkunden von der Nickelhütte Aue Richtung Oberpfannenstiel im Schwarzwassertal auf Wismutgrubenbaue gestoßen. Sieht wie ein Erkungungsobjekt aus(Stolln). Kann mir jemand Informationen dazu geben.
In der Wismutchronik habe ich nichts brauchbares gefunden.

:?

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: So. 03. Okt 10 8:01
von geophys
In diesem Gebiet war das Objekt 29 tätig.
Es wurden zwischen 1950 bis 1951 30 Anomaliegebiete untersucht.
Ich denke, dass du das auch gelesen hast.
Damit erschöpft sich das Ganze in der Chronik.

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: So. 03. Okt 10 15:22
von Wolfger
Richtig ... also Erkundungsgebiet "Bernsbach NW"
aber ich wusste nicht das es sich dabei auch um größere Auffahrungen handelt.
Also das es Schürfgräben gab usw. steht in der Chronik, aber von konkreten Stolln und Blindschächten war da nichts geschrieben. ES wundert mich nur, dass die zugänglichen Baue so umfangreich sind.

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: So. 03. Okt 10 20:51
von sehmataler
Wolfger hat geschrieben:Erkundungsgebiet "Bernsbach NW"
:gruebel: das war doch nur Bohrerkundung.
Ich denke es war eher das Erkundungsrevier Freibad-Hakenkrümme.

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: So. 03. Okt 10 22:15
von EnoM
Wühl mal bissel tiefer in der Chronik, einige Beschreibungen sind nämlich doch gegeben, bei weitem nicht so ausführlich wie die anderen Reviere, aber immerhin werden Zahlen genannt.
Sehmataler hat über mir schon die Richtung aufgezeigt.

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: Mo. 04. Okt 10 11:03
von Wolfger
Ahh... danke daran hatte ich ja noch gar nicht gedacht ...
das ist genau das was ich gesucht habe...
:top:
vielen dank erstmal an euch

gibt es über das Objekt noch wissenswertes was nicht in der chronik steht???

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: Do. 03. Feb 11 22:02
von Wolfger
Hier mal was neues ...
So wie es aussieht wird das ehemalige Erkundungsgebiet "Hakenkrümme" wohl zum großen Teil einer Steinbrucherweiterung zum Opfer fallen. :( ... War erst kürzlich mal vor Ort und habe festgestellt das bereits neue Flächen auf dem Bergrücken planiert (und abgesperrt)worden sind.

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: Fr. 04. Feb 11 8:22
von EnoM
Ich kenn jetzt weder die aktuelle Situation noch die Stellen wo du warst - aber in Hakenkrümme/Zeller Berg wird momentan auch "bissl" saniert/bzw. verwahrt. Nicht das das planierte ehemalige Schürfe sind!

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: Fr. 04. Feb 11 14:32
von Wolfger
Ich meinte den "Günther" Steinbruch dierekt an der Hakenkrümme.
weißt du was genaueres zu den Sanierungsarbeiten???
ggf. Link für Internet oder ansonsten über PN.

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: Mo. 07. Okt 19 20:34
von elexx
Hier im Forum sind doch bestimmt Wikipedia-Autoren?

Guckt mal:
Auf https://de.wikipedia.org/wiki/Hakenkr%C ... Geschichte steht, auf dem Gelände der Hakenkrümme gab es die Schächte 313 und 316.

Der https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_all ... %C3%A4chte nach war die 313 ganz woanders, die 316 allenfalls in der Nähe.

Dort, wo demnächst die frühere IAA "Hakenkrümme" saniert werden soll, bietet die Liste den Schacht/Stolln 305 und 298.

Wie ists denn nu richtig :?:

https://www.wismut.de/de/altstandorte_p ... index%3D10
https://www.wismut.de/de/altstandorte_s ... 6index%3D0

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: Di. 08. Okt 19 12:03
von Uran
Einfach die Chronik lesen. Zum Revier Freibad gehörten die Schächte 299, 305 und 316. Der Schacht 313 gehört zum Revier Neu Alberoda. Was da Ortschronisten oftmals zusammenschreiben kann man nicht verwenden. Die Schachtkoordinaten stammen von der Wismut. Die sollte es doch wissen.

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: Mi. 09. Okt 19 5:27
von Geomartin

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: Mi. 09. Okt 19 13:17
von Uran
Hier handelt es sich aber um das Revier Lauter-Bernsbach. Hat mit dem Revier Freibad nichts zu tun. Hier gab es den Schacht 329, sowie mehrere Schürfe und 5 Stolln. Im Revier Freibad hatte übrigens 1 Stolln die Schachtnummer 298.

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: Mi. 09. Okt 19 21:00
von KRaTeR
Auch alles soweit richtig...
Um es mal genau zu trennen gab es auf Seite der IAA den Schacht 316 und 305, 3 Stollen und 6 Schürfe, auf Seite des Günther - Steinbruches Schacht 299, 1 Stollen und 2 Schürfe; im Gebiet Lauter Schacht 329, 5 Stollen und 3 Schürfe (bzw auf der anderen Seite noch 3 weitere Stollen).
Wenn's weiter hilft...alle Angabe ohne Gewähr auf Vollständigkeit ;)
Glück auf.

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: Do. 10. Okt 19 8:49
von Geomartin
Die GK25 Aue von 2009 (also hochaufloesendes pdf erhaeltlichl enthaelt die meisten Schuerfe und Schaechte der Wismut im Gebiet (sowie Altbergbau).

Band10 der Bergbaumonographien Sachsen (Wismut-, Kobalt-, Nickel- und Silbererze im Nordteil des Schneeberger Lagerstättenbezirkes) zaehlt das Revier Freibad zur Lagerstaette Aue-Lauter. Kleiner Ausschnitt eines Sohlenrisses von Schacht 305 auf Seite 156.

Martin

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: Fr. 18. Okt 19 10:48
von EnoM
Die weitere Entwicklung siehe Beitrag Wismutaltstandorte in Sachsen.

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: So. 15. Dez 19 15:34
von EnoM
Quelle Freie Presse

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: Di. 03. Mär 20 10:53
von EnoM
Quelle Freie Presse

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: Di. 03. Mär 20 12:23
von Uran
Wegen der paar Kröten. :x In Brandenburg ist man da wesentlich lockerer.

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: Sa. 07. Mär 20 21:07
von Uwe Pohl
Uran hat geschrieben:
Di. 03. Mär 20 12:23
Wegen der paar Kröten. :x In Brandenburg ist man da wesentlich lockerer.
Ersetzte das Wort "Kröten" z. B. durch die Worte Fledermäuse, Rehe, Hasen, Euros, Flüsse, Böden, Trinkwasserquellen, Menschen, Bergwerke...
Das Geringschätzen von "unbedeutenden" Sachen, Lebewesen etc. hat zu unserer heutigen Lebenssituation geführt. Also kann ich diese Sichtweise nicht für gut halten.

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: So. 08. Mär 20 13:00
von Uran
Mei Guter. Einfach lesen und mitdenken. Aber dir erkläre ich es gern etwas ausführlicher. Das war sarkastisch gemeint. Bei der dringend notwendigen Sanierung einer völlig vermüllten Landschaft spielen plötzlich ein paar Kröten eine entscheidende Rolle. Nichts dagegen zu sagen. In Brandenburg werden für einen amerikanischen Milliardär der dort "saubere" Elektroautos bauen will, die für Otto Normalverbraucher unerschwinglich sind, alle Umweltstandarts über Bord geworfen. Genehmigungsverfahren für solche Projekte dauern im Normalfall gut und gerne 2 und mehr Jahre. Hier nur 2 Monate. Hektarweise wir Wald vernichtet, obwohl es gar keine Baugenehmigung gibt. Aber es ist ja nur minderwertiger Kiefernwald. Wer die Gegend kennt, weiß das auf dem Karnikelsand gar nichts anderes wächst. Die paar Ameisenhaufen werden schnell umgesiedelt. Fertig ist der Umweltschutz. Reicht das für eine Erklärung?

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: So. 08. Mär 20 14:37
von Uwe Pohl
Ich weiß, dass man mit Dir nicht diskutieren kann.
Gerade deshalb:
Falsch.
Du willst es so sehen.
Erkläre mir nicht Baurecht.
Nochmal zum Mitschreiben: Der B-Plan ist rechtskräftig. Im Aufstellungsverfahren werden die TÖBs beteiligt.
Die Kommune WOLLTE den B-Plan.

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: So. 08. Mär 20 14:45
von Uran
Ist schön, das du noch daran glaubst. Wenigstens einer. :)

Re: Frage zu Aue-Schwarzwassertal

Verfasst: So. 08. Mär 20 20:04
von Uwe Pohl
BauGB, 1. bis 3. Teil
Insbesondere §§ 1 - 4c, 8 - 10a, 12, 33

https://www.gesetze-im-internet.de/bbau ... E004214116