Bildröhren im Bergwerk

Alles was spezielle Orte behandelt, hier kann man sich kennenlernen, Fragen stellen und sich auch verabreden ... was immer!
Antworten
Benutzeravatar
wolke
Foren-Profi
Beiträge: 266
Registriert: Fr. 01. Nov 02 0:00
Name: Christian Wolkersdorfer
Wohnort: Pretoria/Südafrika
Kontaktdaten:

Bildröhren im Bergwerk

Beitrag von wolke »

Wieder einmal eine kuriose Frage.

Zur DDR-Zeit sollen in einem Kalischacht defekte Bildröhren bzw. auch Elektronikschrott entsorgt worden sein. Wer hat darüber Wissen?

Ich weiß nur, dass die Wismut in der 371 unter anderem Gasmasken "endgelagert" hat.

Glückauf

wolke.
Wilm
Foren-User
Beiträge: 200
Registriert: Fr. 01. Nov 02 0:00
Wohnort: Gieboldehausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Wilm »

Wirklich weiterhelfen kann ich Dir hier eigentlich nicht ! Aber RFT saß in Staßfurt, also dürften doch eigentlich nur die Schächte in der Gegend in Frage kommen.

Glückauf !
Wilm
bobo
Foren-User
Beiträge: 114
Registriert: Mi. 01. Sep 04 0:00
Wohnort: Coburg
Kontaktdaten:

Beitrag von bobo »

Mir würde dazu nur Wittekind einfallen.
Schluchti
Foren-User
Beiträge: 36
Registriert: Di. 03. Jan 06 22:08
Name: Thomas U.
Wohnort: Dresden

Re: Bildröhren im Bergwerk

Beitrag von Schluchti »

wolke hat geschrieben:Wieder einmal eine kuriose Frage.

Ich weiß nur, dass die Wismut in der 371 unter anderem Gasmasken "endgelagert" hat.

Glückauf

wolke.
Wurden die direkt in den gefluteten Grubenbereichen "endgelagert"? Oder in den nichtgefluteten Sohlen oder eher in den Deponien, die im Haldenbereich angelegt wurden?

Viele Grüße

Thomas
Benutzeravatar
wolke
Foren-Profi
Beiträge: 266
Registriert: Fr. 01. Nov 02 0:00
Name: Christian Wolkersdorfer
Wohnort: Pretoria/Südafrika
Kontaktdaten:

Beitrag von wolke »

@Schluchti

Die Gasmasken standen in langen Huntreihen auf einer Sohle (vermutlich -1620, da ich dort oft gearbeitet hatte). Wieviele es waren weiß ich nicht mehr. Da die Sohle zwischenzeitlich geflutet ist, sind also auch die Gasmasken unter Wasser. Ob sie von der-1620 in die Schachtröhren geworfen wurden, ob sie von dort in eine abgemauerte Strecke oder einfach nur dort stehen geblieben sind weiß ich nicht.

Ich vermute dass sie in Analogie zu den Erzvorräten in einen Querschlag geschoben und dann abgemauert wurden.

Glückauf

wolke.
Schluchti
Foren-User
Beiträge: 36
Registriert: Di. 03. Jan 06 22:08
Name: Thomas U.
Wohnort: Dresden

Beitrag von Schluchti »

Danke Wolke! Sehr interessantes Detail über die Verwahrung der Grubenbaue.
Antworten